ZurückCOM_SIMPLECALENDAR_PRINTE-Mail sendenvCal/iCal
Datum:
24.02.2023
Zeit:
20:00
Ort:
Objekt 5

Fr 24. Februar - 20.00 Uhr

Dreimalumalpha, die vierköpfige, schwer auszusprechende Band aus Innsbruck, tanzt auf dem Grab des deutschsprachigen Diskurs-Pops. Dessen semi-ernsthafte Distanzierung von der Konsumgesellschaft und der romantische, aber inkonsequente Nonkonformismus sind schon lange nicht mehr hip.
Dreimalumalpha werfen wieder etwas Anarchie in die Waagschale.
Klassische Indierock-Riffs und verspielte Jazzakkorde sind ein trojanisches Pferd, wenn Texte zwischen hoffnungslos verschachtelt und brutal-plakativ uns erzählen, was wir eigentlich nicht hören wollen. Da wird plötzlich aus "Ich bin heute morgen aufgewacht und es war noch mitten in der Nacht" (Tocotronic 1996) "Ich habe die Nacht gesehen, der Tag war fast genauso" (Dreimalumalpha 2022).
So ist auch Bei Gott, ihre erste Single daraus, trotz treibendem Indie-Sound mit Background-Aahs und -Oohs kein locker-flockiger Feelgood-Track. Angetrieben von der markanten Snaredrum platzt der Band im Refrain der Kragen. "Und an den Grenzen warten die Menschen..."
Kachel kreieren ihre ganz eigene Signatur jenseits des Mainstreams, irgendwo zwischen Indie-Pop und Postpunk, Tocotronic und Rio Reiser, Schönheit und rauer Melancholie.
Ausdrucksstarke Charakter-Vocals prallen auf Schrammel- und Delaygitarren, deren eingängige Melodieverläufe bei jedem Hören tiefer ins limbische System eindringen. Gemeinsam weben sie einen Klangteppich, auf dem man sich sowohl einkuscheln als auch tanzen kann. Mal leise, mal laut. Mal wütend, mal versöhnlich. Postmoderne Poesie – bittersüß, schmerzhaft schön, trotzig und verletzlich.

 

Karten im Restaurant: 12.00 €
Karten im Online-Vorverkauf: 13.60 €
Karten an der Abendkasse: 15.00 €
Einlass: 19 Uhr